Welt der Nudeln



Spätzle

- extrem vielseitig!

Seit mehr als 400 Jahren essen die Menschen in Süddeutschland Spätzle. Bis heute sind diese Teigwaren eine Spezialität der süddeutschen Küche. Spätzle zum Sonntagsbraten sind hier in vielen Haushalten noch immer selbstverständlich. Allerdings müssen Köchin oder Koch nicht mehr mit großer Kraft den selbst gemachten Teig durch den Spätzledrücker pressen oder vom Spätzlebrett schaben. Spätzle stehen längst in vielen Variationen in den Regalen des Handels. Die berühmten Eiernudeln sind nicht nur als Beilage beliebt. Über Süddeutschland hinaus bekannt sind auch die Käsespätzle mit Käse und Röstzwiebeln. Besonders in den Bergen steht dieses rustikale Gericht oft auf den Speisekarten der Hütten.

Drei Spätzle



Spätzle werden als einzige Teigware bereits während der Produktion zum ersten Mal gekocht. Ihr feuchter Teig wird entweder durch Lochbleche gedrückt oder er tropft durch diese Bleche ins Kochbad, wie es bei Knöpfle der Fall ist. Im kochenden Wasser werden die Spätzle oder Knöpfle blanchiert. Anschließend werden sie auf die richtige Länge geschnitten, getrocknet und verpackt.