Welt der Nudeln



Geschichte der Nudel

4000 Jahre alte Nudelküche

Nudeln haben fast überall auf der Welt eine lange Tradition:

Das älteste überlieferte Nudelrezept stammt aus China und wurde vor etwa 4000 Jahren auf Pergament geschrieben. Nach dieser Anleitung wurden die Nudeln aus Weizenmehl, Eiern und Wasser hergestellt - eine Zusammensetzung, die in etwa dem Rezept deutscher Eiernudeln entspricht.

Auch Griechen und Römer kannten Teigwaren. So existieren Grababbildungen der Etrusker aus dem 4. Jahrhundert v. Chr., die Mehlsack, Nudelbrett, Teigzange, Nudelholz und Teigrädchen zeigen. Die Araber waren die Ersten, die Nudeln trockneten und damit haltbar machten.

Auf welchem Weg und mit wessen Hilfe die Teigwaren ihren Siegeszug in Europa angetreten haben, ist unklar. Wahrscheinlich waren es die Griechen, die die Nudel unter dem Namen "laganon" nach Süditalien gebracht haben, daraus wurde das lateinische "laganum". Noch heute heißen die Tagliatelle in manchen süditalienischen Gebieten "laganelle".

Die Süddeutschen sind stolz auf ihre Spätzle-Tradition. Sie kochten sie vor mehr als 400 Jahren zum ersten Mal. Seither sind die "Nudeln" auch in Deutschland zu Hause.