Welt der Nudeln



Daten und Fakten

Deutsche Nudeln sehr beliebt

Nudeln stehen bei Deutschlands Verbrauchern hoch im Kurs. Mehr als die Hälfte der Verbraucher bringt mindestens einmal in der Woche ein Nudelgericht auf den Tisch. Die Süddeutschen essen sie häufiger als die Norddeutschen. Familien kaufen sie öfter, schließlich sind Nudeln das Lieblingsessen der meisten Kinder.

Teigwaren sind auch deshalb so beliebt, weil jeder sie schnell und unkompliziert zubereiten kann. Sie liegen im Trend, der in der Küche hin zu Convenience-Produkten geht. Dabei handelt es sich um Fertiggerichte, die bequem und einfach zubereitet werden können und dadurch besonders verbraucherfreundlich sind. Nudeln gehören damit zu den ältesten Convenience-Produkten der Welt.

2009 aß jeder Deutsche im Durchschnitt 7,7 Kilogramm Nudeln im Jahr - das sind 3 Kilogramm mehr als zu Beginn der 90er Jahre. Damit liegen die Deutschen im Nudelkonsum europaweit mit an der Spitze.

Lieblingsnudeln der Deutschen sind Teigwaren aus Hartweizengrieß und Ei. Gute Nudeln brauchen Hartweizen, besonders gute brauchen Eier. Die Verbraucher mögen ihren feinen Geschmack und ihre goldgelbe Farbe - und die Nudeln bleiben beim Kochen gut in Form. Eiernudeln hatten 2009 an der Gesamtproduktion einen Anteil von über 80 Prozent.

Charakteristisch für das Angebot der deutschen Hersteller sind die Vielfalt und die hohe Qualität der Produkte. Die Verbraucher können zwischen mehr als 100 verschiedenen Sorten wählen. Am stärksten gefragt sind Spaghetti, gefolgt von Spiralen und Bandnudeln.