Warenkunde



Hartweizen sorgt für Biss

Fast alle Nudeln werden in Deutschland aus Hartweizen (auch Durum-Weizen genannt) hergestellt. Der Hartweizen stammt zum größten Teil aus dem Ausland. Wichtige Lieferregionen sind Frankreich, die USA und Kanada. In Deutschland wird ebenfalls Hartweizen angebaut, mehr als 50 Prozent hiervon in den neuen Bundesländern.

Bevor der Weizen für den Nudelteig verwendet werden kann, muss er zu Grieß verarbeitet werden. In Deutschland sind fünf Hartweizenmühlen auf die Produktion von Grieß für Teigwaren spezialisiert. Hartweizen ist für die Nudeln wichtig, weil er sie beim Kochen in Form hält und ihnen den schönen "Al-Dente-Biss" gibt. Außerdem trägt er zusammen mit den Eiern dazu bei, dass die Nudeln eine kräftige gelbe Farbe erhalten.